Blutgerinnung

INR und Quick-Wert, welche Werte sind normal?

Normalwerte für die Blutgerinnung

Die natürliche Blutgerinnung sorgt im menschlichen Körper dafür, dass man durch eine Verletzungen nicht verblutet. Bei einer Verletzung reagiert zuerst das Gefäßsystem. Es versucht über ein Zusammenziehen der Blutgefäße den Fluss des Blutes zu verringern. Die eigentliche Wunde wird durch die im Blut befindlichen Blutplättchen verschlossen. Diese sogenannten Thrombozyten, die übrigens auch die kleinsten Zellen des Blutes sind, lagern sich an den verletzten Stellen an und verschließen so die Wunde. Außerdem setzen diese Blutplättchen Stoffe frei, die die Blutgerinnung fördern.

Zum Schutz des Körpers enthält das Blut außerdem Wirkstoffe, die der Blutgerinnung entgegenwirken und dazu in der Lage sind, bereits entstandene Blutgerinnsel aufzulösen. Falls dieser Mechanismus gestört ist oder z.B. eine Thrombose durch eine Gefäßverletzung entstanden ist, kann es für den Menschen gefährlich werden.

Entstandene Blutgerinnsel, die sich äußerst schnell im Gefäßsystem fortbewegen können, führen im schlimmsten Fall zu einer Embolie oder einem Schlaganfall.

Laborwerte für die Bestimmung der Blutgerinnung

Die Blutgerinnung im menschlichen Körper ist ein sehr komplexer Vorgang. Deswegen werden in der Blutgerinnungsdiagnostik mehrere Werte zu einer umfassenden Bewertung des Zustands herangezogen. Hauptsächlich gebräuchlich sind die folgenden:

Wenn einzelne Werte entgleisen, kann das weitreichende Folgen haben. Fallen gerinnungshemmende Faktoren aus, steigert sich die Blutgerinnung und das führt unter Umständen zu einer Bildung von Blutgerinnseln. Herzinfarkte und Schlaganfälle können so ausgelöst werden.

Verändert sich die Blutgerinnung durch einen Ausfall von Gerinnungsfaktoren, kommt es in der Regel zu einem hohen Blutverlust mit allen daraus resultierenden Risiken. In der Nachbehandlung von Thrombosen, Herzinfarkt oder Schlaganfällen wird in der Regel die Blutgerinnung mit Hilfe von Medikamenten abgesenkt. Dadurch reduziert sich das Risiko, dass sich weitere Blutgerinnsel bilden. Die dabei am häufigsten eingesetzten und bekanntesten Medikamente bzw. Wirkstoffe sind Marcumar und Heparin.

Was unterscheidet den INR vom Quick-Wert?

Häufig findet die Bestimmung der Blutgerinnung in der Therapie und Nachsorge bei Thrombosen, Herzinfarkt und Schlaganfall Anwendung. Auf Basis der aktuellen Werte des Patienten erfolgt die Dosierung der erforderlichen Medikamente. Dadurch wird erreicht, dass passend zum Zustand des Menschen die optimale Gerinnungszeit eingestellt werden kann. Dauert die Gerinnung zu lange besteht die Gefahr des Verblutens, gerinnt das Blut zu schnell steigt das Risiko einer erneuten Bildung von Blutgerinnseln.

Der Quick-Wert ist ein Wert mit dem die Gerinnungsfähigkeit des Blutes beschrieben wird. Ein völlig gesunder Mensch besitzt einen Quick-Wert von 100%, das bedeutet, dass sich die Blutgerinnung in einem normalen Bereich befindet und das Blut in ca. 20 Sekunden gerinnt. Der Normalbereich bei gesunden Menschen liegt zwischen 70 und 130%. Liegt der Wert unter 100% bedeutet das, dass das Blut langsamer gerinnt, also im Volksmund als "dünner" bezeichnet wird. Bei einem Wert über 100% gerinnt das Blut schneller. Ein Quick-Wert von z.B. 80% sagt aus, dass die Blutgerinnungsaktivität nur bei ca. 80% des Referenzwertes liegt. Allerdings ergeben sich bei der Bestimmung zwischen einzelnen Laboren Unterschiede, weswegen man heute einen aussagefähigen und standardisierten Wert verwendet, den INR.

Der INR (International Normalized Ratio) ist ebenfalls ein Wert für die Blutgerinnung, der aber durch die Standardisierung eine einheitliche Aussagekraft besitzt. Der INR gibt an, um welchen Faktor sich die Blutgerinnung zum Normalwert verändert. Ein INR von 1 entspricht einem Quick-Wert von 100%. Das bedeutet, die Blutgerinnung ist "normal". Ein INR von 2 zeigt an, dass die Blutgerinnung um den Faktor 2 im Vergleich zu einem Gesunden erhöht ist, also doppelt so lange dauert wie normal.

Wie kann die Blutgerinnung gemessen werden?

Die sogenannte Blutgerinnungsdiagnostik erfolgt normalerweise in einem Labor. Eine regelmäßige Bestimmung erfolgt um bei Patienten, die z.B. mit Blutgerinnungshemmern behandelt werden, die richtige Dosierung der Medikamente abzuleiten. In der Regel erfolgt die Überprüfung regelmäßig in einem Turnus von ca. vier Wochen. Dabei gibt es natürlich individuelle Unterschiede zwischen Ärzten und der persönlichen Situation von Patienten.

Ein Teil dieser betroffenen Menschen kann die Blutgerinnung im Rahmen eines sogenannten Gerinnungs-Selbstmanagements selbst bestimmen. Mit Hilfe eines Messgerätes wird mit einem Blutstropfen aus der Fingerkuppe und eines Teststreifens der aktuelle INR-Wert bestimmt. Mit diesem Wert ist man in der Lage die Medikamentendosis selbständig, also ohne Arztbesuch, festzulegen. Die dafür erforderlichen Blutgerinnungsteststreifen können Sie natürlich auf Anfrage auch über uns kostengünstig beziehen.

Blutzuckerwerte

Sind Blutgerinnung oder Blutdruck Ihr Risiko? Entspannen Sie!

Durch VidaGesund werden Sie dabei unterstützt Ihre Körperwerte einfach und dauerhaft in den Griff zu bekommen. Das geht deutlich einfacher als gedacht.

Nutzen Sie Bluetooth um Ihre Messgeräte mit unserer App zu verbinden. Für Sie steht ein Körperwerte- und Fitness-Tagebuch, ein BE-Rechner mit Ernährungsdatenbank, Analysen und ein Medikamentenplan zur Verfügung. Aktivitätentracking und vieles mehr inklusive.

Lernen Sie an Hand Ihrer eigenen Werte Blutzucker, Blutgerinnung und Blutdruck optimal einzustellen!

Überblick & Vorteile

 

Risikospezifische Normalwerte für Blutgerinnung

Körperbau, Stoffwechsel und Alter tragen dazu bei, dass der persönliche Wert für die Blutgerinnung schwankt. Zusätzlich ergeben sich aus einer möglichen Therapie nach einer Thrombose oder einem Schlaganfall ganz spezifische Anforderungen an die Blutgerinnungswerte, die eingehalten werden müssen. Zwischen Frau und Mann gibt es, im Gegensatz zu vielen anderen Körperwerten, keine spezifischen Unterschiede.

Normalwerte für
Blutgerinnung
Quick-Wert INR
Normalwert 100% 1
Normalbereich 70 - 130% 0,7 - 1,2
Bei Behandlung mit Antikoagulantien
nach tiefer Beinvenenthrombose 16 - 28% 2,0 - 3,0
nach Lungenembolie 16 - 28% 2,0 - 3,0
bei Vorhofflimmern 16 - 28% 2,0 - 3,0
bei Patienten mit mechanischen Herzklappen 13 - 20% 2,5 - 3,5

 


Blutgerinnungs Tagebuch

Warum es wichtig ist Körperwerte zu dokumentieren

Um die Blutgerinnung und seine Entwicklung dauerhaft im Auge zu behalten und zu verstehen, muss man die Einflussfaktoren ergründen. Deswegen empfiehlt sich eine Dokumentation von Körperwerten, Ernährung, Medikamenten und der sportlichen Aktivitäten in einem App-Tagebuch.

Mit VidaGesund steht Ihnen zusätzlich eine Lebensmitteldatenbank, ein Kalorienrechner, aber auch vielfältige Ratgeber und Wissenswertes für einen entspannten Alltag zur Verfügung.

Die Erfassung können Sie direkt im Online-Tagebuch vornehmen, in die VidaGesund-App mobil eingeben oder Sie lassen sich alle Werte drahtlos übertragen und ersparen sich die manuelle Erfassung. Das Online-Tagebuch und die Apps sind in Verbindung mit einem Messgerät kostenfrei!

Jetzt alle Vorteile von VidaGesund kennenlernen »