Krankschreibung und Rezept

in Diabetes, Gesundheit, Herz & Kreislauf, Internet News, Telemedizin

Krankschreibung und Rezepte per Telefon

Die Krankschreibung am Telefon ist seit dem 19. Oktober, befristet bis zum 31. Dezember 2020, wieder möglich und wird wahrscheinlich auch darüber hinaus eine denkbare Option darstellen. Angesichts der nicht abnehmenden COVID-19-Infektionszahlen wird der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) die aktuelle Regelung wohl nochmals verlängern. Was es bei Krankschreibung und Rezepten per Telefon zu beachten gibt, erfahren Sie in diesem Beitrag.

 

Ist die telefonische Krankschreibung grundsätzlich möglich?

Diese Art der Krankschreibung ist nur möglich, wenn es sich um Symptome für eine leichte Atemwegserkrankung handelt. So soll das Risiko ausgeschlossen werden, dass sich Risikopatienten in überfüllten Wartezimmern einem unnötigen Infektionsrisiko aussetzen.

 

Krankschreibung für 7 Tage

Niedergelassene Ärztinnen und Ärzte müssen sich dabei telefonisch vom Zustand mit Hilfe einer Befragung überzeugen. Bei einem Befund erfolgt eine Krankschreibung für maximal sieben Tage. Diese kann einmalig für weitere sieben Tage verlängert werden.

 

Wie komme ich an das Rezept?

Einige Ärzte versenden das Rezept per Post und erhalten dafür eine Vergütung durch die Krankenkasse. Alternativ dürfen Angehörige das Rezept direkt beim Arzt abholen. Damit den Ärzten keine abrechnungsseitigen Nachteile entstehen, entfällt in einigen Ausnahmen die Pflicht zur Vorlage der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) beim Arztbesuch.

 

Sonderregelungen für DMP-Teilnehmer

Neben Krankschreibung und Rezept gibt es außerdem für die Teilnehmer an sogenannten DMP (Disease Management-Programmen) spezielle Regelungen in der Pandemiezeit. Die normalerweise einmal im Quartal erforderliche Untersuchung mit dem Nachweis in einer Dokumentation, ist bis zum Ende der Pandemie ausgesetzt. Das bedeutet, dass chronisch Erkrankte, beispielsweise Diabetiker, sich bis auf Weiteres Rezepte ebenfalls telefonisch ausstellen lassen können. Außerdem lassen sich Blutzuckertagebücher dem Arzt auch ganz einfach elektronisch bereitstellen. Wie das beispielsweise mit VidaCoach genau funktioniert, erfahren Sie hier.

Bleiben Sie gesund, halten Sie Abstand und gehen Sie keine unnötigen Risiken ein!

 
 

Quelle der Information:
Pressemitteilung der Bundesregierung

Quelle der Bilder:
Foto: Lumu / wikimedia.org

 
 

Bild von Alex Gmelin




Kommentar schreiben

Kommentar



CAPTCHA Image