in Ernährung, Herz & Kreislauf

Schutzwirkung von Cholesterin

Mit einer Studie am Herzzentrum Ludwigshafen mit 3.500 Patienten, die einer Herzkatheter-Untersuchung unterzogen wurden, wurde versucht ausfindig zu machen, welche genetischen und biochemischen Risikofaktoren auf Herzerkrankungen Einfluss haben. Erhöhte Blutfett-Werte (Cholesterin-Werte) gehören ebenfalls zu diesen Risikofaktoren und wurden deswegen intensiver beobachtet. Grundsätzlich ist Cholesterin Teil der Zellmembrane und Grundlage für lebenswichtige Verbindungen wie Hormone, Gallensäure und Vitamin D. Allerdings schadet Cholesterin, wenn durch ein Überangebot eine Ablagerung an den Wänden der Gefäße erfolgt. Dann spricht man von der sogenannten "Arterienverkalkung", deren Folge Herzinfarkte sind. Oft wird von "gutem" (HDL-Cholesterin) oder "schlechtem" Cholesterin (LDL) geredet. Die Wirkung des guten HDL-Cholesterins muss auf Basis dieser Studie nun leider relativiert werden. "Gutes" HDL-Cholesterin hilft nur dann entscheidend, wenn noch keine koronare Herzkrankheit vorliegt. Dann helfen hohe HDL-Werte nur noch stark eingeschränkt. Als Zielwerte sind beim HDL-Cholesterin über 40 mg/dl, beim LDL-Cholesterin sollten gesunde Menschen einen Zielwert von unter 115 mg/dl erreichen und Patienten mit erhöhtem Risiko (Diabetes, koronare Herzkrankheit) sogar einen Zielwert von unter 70 mg/dl. Wie man das am besten erreichen kann? Körperwerte dokumentieren, Ernährung leicht umstellen und mehr bewegen. Kurz und gut, werden Sie Mitglied und profitieren Sie von den VidaGesund-Funktionen um Ihre Lebensqualität zu steigern und das Risiko von Folgeerkrankungen zu senken... zum Artikel





Kommentar schreiben

Kommentar



CAPTCHA Image