Blutzuckermessung mit einem Pflaster

in Diabetes, Internet News

Blutzuckermessung mit Pflaster

Diabetes-Wissen

Blutzuckermessung mit alternativer Methode

Die konventionelle Blutzuckermessung mit einem Pieks ist für viele Diabetiker immer noch die Normalität. Nur ca. 10% der Diabetiker messen mit einer kontinuierlichen Blutzuckermessung (rtCGM) oder dem Flash Glucose Monitoring (FGM) mit einem FreeStyle Libre quasi pieksfrei. Für alle anderen bedeutet die turnusmäßige Überprüfung der Blutzuckerwerte nach wie vor den Griff zu Stechhilfe und Lanzetten. Allerdings konnten Wissenschaftler der Universität Bath in England jetzt einen vielversprechenden Ansatz für eine nichtinvasive, also pieksfreie, Methode präsentieren.

 

Blutzucker mit Pflaster bestimmen

Das neuentwickelte Pflaster misst den Glukosespiegel, indem es die Flüssigkeit zwischen den Zellen über die Haarfollikel entzieht. Diese in kleinsten Reservoiren auf der Pflasteroberfläche gesammelte Flüssigkeit, analysieren eine Reihe kleinster Sensoren. Dadurch, dass sich unter der Fläche eines Pflasters mehrere Haarfollikel befinden, kann die Messung außerdem qualitativ gut abgesichert werden.

 

Vorteile der neuen Blutzuckermessung

Neben dem Wegfall des Pieksens, zeichnet sich die neue Messmethode durch einen weiteren Vorteil aus. Die Blutzuckermessung mit dem Pflaster benötigt keine Kalibrierung und ist damit auch wesentlich weniger anfällig für potentielle Abweichungen. Außerdem ist geplant, dass sich Werte der Pflastermessung an Apps oder andere smarte Devices übertragen lassen. Damit würde auch der manuelle Abruf der Werte, wie z. B. beim FreeStyle Libre, entfallen.

Im aktuellen Entwicklungsstand können bereits jetzt alle ca. 15 Minuten Messungen durchgeführt werden. Außerdem erfolgen die Messungen bereits heute über mehrere Stunden. Praktisch getestet ist das Pflaster auf Schweinehaut, deren Blutzuckerverlauf damit bereits erfolgreich "beobachtet" werden konnte.

Weitergehende Unterstützungen, wie eine integrierte Warnung bei Unterzuckerungen, sind geplant, werden aber laut den Wissenschaftlern erst in einem zweiten Schritt umgesetzt. Aktuell arbeiten die Forscher daran den Aufbau des Pflasters zu optimieren und beschäftigen sich mit der Frage, wie sie das Pflaster bis zur Marktreife weiterentwickeln.

Ein wirklich interessanter neuer Ansatz, dessen Entwicklung wir sicherlich ganz aufmerksam verfolgen. Bis dahin können Sie die Blutzuckermessung auch ganz komfortabel und drahtlos mit unserem DiaAssist durchführen. Antworten auf die Frage "Welche Werte sind optimal?", finden Sie in unseren Körperwertetabellen.

 

Veröffentlichung: Im Fachjournal "Nature Nanotechnology"
Quelle/Bilder: Universität Bath

 





Kommentar schreiben

Kommentar



CAPTCHA Image